Kinder- & Jugendparlament

In der Gemeinde Hüttenberg haben alle Kinder ab 8 Jahren und Jugendliche bis zum 10. Schuljahr die Möglichkeit, sich ins Kinder- oder Jugendparlament wählen zu lassen. Natürlich können alle Kinder und Jugendlichen Hüttenbergs Ideen, Anregungen, Vorschläge, Fragen und Anträge in die Parlamentssitzungen einbringen. Das geht relativ einfach: fragt bei „Erwachsenen-Politikern“, Freunden, Lehrkräften der beiden Grundschulen und der Gesamtschule Schwingbach, beim Bürgermeister oder einfach bei der Hüttenberger Jugendarbeit (06441/8970506) nach, welches Kind oder welcher Jugendliche im Parlament mitarbeitet und bittet diese dann, einen Antrag oder eine Rückfrage zu eurem Anliegen in die nächste Sitzung einzubringen. Dort wird dann Deine Idee vorgetragen, beraten und entschieden, wie es weitergeht. Hinterher bekommst Du auch gleich eine Antwort.

Für junge Menschen ab 16 Jahren gibt es den Jugendbeirat. Auch hier haben alle Jugendlichen Hüttenbergs die Möglichkeit Fragen und Ideen einzubringen. In dieser Beratungsrunde sitzen außerdem Vertretungen von den politischen Parteien Hüttenbergs, den Schulen, der Gemeindeverwaltung, den Vereinen und Organisationen, die in Hüttenberg mit Jugendlichen arbeiten.
„Wo steht die Hüttenberger Jugendarbeit?“, „Wie steht es um die Jugendarbeit in den Vereinen?“, „Vor welchen neuen Herausforderungen stehen wir in Hüttenberg in puncto Kinder- und Jugendarbeit?“: Dies sind einige der Themen, die Profis und Ehrenamtler in diesem Arbeitskreis näher beleuchten.

Interessierte können jeder Zeit den aktuellen Stand der Arbeit und Informationen über die Jugendarbeit erfragen bei Volker Schaub, 06441/8970506 und unter jugend@huettenberg.de.

Jugendparlament „gut unterwegs“

Die Schülervertretung der Gesamtschule Schwingbach und das Jugendparlament Hüttenberg haben sich über den lokalen Busverkehr informiert.

Eingeladen zu der eineinhalb stündigen Informationsveranstaltung war die Verkehrsgesellschaft Lahn-Dill-Weil mbH (VLDW). Wer legt Fahrpreise für den Busverkehr fest? Wer schreibt eigentlich die Fahrpläne? Wer achtet auf die Pünktlichkeit von Bussen? – Diese und viele weitere häufig vorkommende, typische Fragen beschäftigen Jugendliche immer wieder. Busfahrende Schülerinnen und Schüler und auch die Jugendparlamentarierinnen und Jugendparlamentarier besprechen diese Fragen häufig mit der Schulleitung oder dem Bürgermeister. Die Parlamentsvorsitzenden des Jugendparlaments äußerten in ihrer letzten Parlamentssitzung den Wunsch, dieses Thema näher zu beleuchten. Frau Simone Friedrich, Planerin der unter anderem für Hüttenberg zuständigen Buslinien, hatte sich mit einer sehr anschaulichen Präsentation gut vorbereitet, um die Aufgaben der VLDW den Jugendlichen näher zu bringen. Beeindruckend war für die Zuhörerinnen und Zuhörer zum Beispiel, dass der Busverkehr im Gebiet des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV) ca. 1,4 Milliarden Euro kostet und nur gut die Hälfte davon durch Fahrscheineinahmen wieder eingenommen wird. Für viele neu war auch die Information, dass die gesamte Busflotte mit einem GPS-System ausgestattet ist. Ganz praktisch wurde es zum Ende der Veranstaltung, als in einer offenen Fragerunde einzelne Problemstellungen durchgespielt wurden: An wen muss man sich wenden, wenn ein Bus immer überfüllt ist? Oder: Wo kann man sich beschweren, wenn ein Bus an der Bushaltestelle vorbei fährt? ; Wem kann ich Anregungen oder Verbesserungsvorschläge mitteilen? Hier einige wichtige Ergebnisse: Fragen rund um Bushaltestellen: Die Gemeindeverwaltungen sind zuständig für die Einrichtung und den Unterhalt von Bushaltestellen. Fragen, die sich um die Beförderung von Schülern drehen (Schulbuslinien – freigestellter Schülerverkehr) sind am besten bei Schulleitungen aufgehoben. Auskünfte rund um Fahrplan oder Rückfragen bezüglich einzelner konkreter Busfahrten im Linienverkehr: Ansprechpartner ist die VLDW (RMV-Mobilitätszentrale), 06441/407-1877.

Die Schulleitung der Gesamtschule Schwingbach und auch die Gemeindeverwaltung wünschen sich, dass möglichst viele der umfangreichen Informationen den Weg zu den Jugendlichen und an die Schülerschaft finden und weitergetragen werden – denn es macht Spaß, wenn alle „gut unterwegs sind“!
SV und Jugendparlament bedanken sich herzlich für den Vortrag der VLDW! Nach einer letztjährigen Veranstaltung zum Thema Verkehrsrecht war dies die zweite Informationsveranstaltung des Jugendparlamentes.

Hier findest du einen Presseartikel über unsere Tagung in Hohensolms 2016