Priorisierungsgruppe 3 – Feuerwehrleute in Hessen können sich impfen lassen

Seit dem 23. April ist in Hessen die dritte Priorisierungsgruppe gemäß der bundesweit geltenden Corona-Impfverordnung geöffnet. Das bedeutet, dass sich u.a. auch Einsatzkräfte der Feuerwehren impfen lassen können. Hüttenbergs Gemeindebrandinspektor Eric Schindler zeigte sich erfreut, immerhin sind die Einsatzkräfte ganz nah bei den Hilfsbedürftigen. Auch wenn praktische Übungen z.Zt. ausgesetzt sind, die Einsatzzahlen sind ja trotz Corona nicht weniger geworden. Eine Impfpflicht besteht natürlich nicht, trotzdem möchten viele Kameradinnen und Kameraden das Impfangebot annehmen.

Hüttenberger Feuerwehrleute zählen zusätzlich zu den 20 Institutionen im Lahn-Dill-Kreis, die sich kurzfristig im Impfzentrum in Lahnau impfen lassen können – falls Impfstoff übrig bleibt. Voraussetzung ist die schnelle Verfügbarkeit der Personen, denn es bleiben nur 30 bis 50 Minuten vom Anruf des Impfzentrums bis zum Verimpfen, ansonsten verliert der Impfstoff seine Wirksamkeit. Dann kann es auch passieren,  dass man gegen 22:00 Uhr einen Anruf erhält, um sich schnellst möglich im Impfzentrum einfinden muss. Im Impfzentrum Lahnau fallen täglich zwischen 3 bis 6 Impfdosen als Rest an. Die genaue Zahl steht erst fest, wenn die letzten Impflinge eines Tages angekommen und registriert sind. Die Impfstoff-Fläschchen sind dann bereits angebrochen und die Spritzen aufgezogen. Durch die Nachrückerlisten musste bisher kein Impfstoff vernichtet werden.  “Natürlich ist ein sehr kurzfristiges und rasches Handeln gefragt, aber das sind Angehörige der Feuerwehr gewohnt. Mit dieser Regelung konnten bereits mehrere Mitglieder der Hüttenberger Einsatzabteilung geimpft werden“, so Schindler abschließend.

 

X