Hilfsfrist – Was ist das?

In Hessen gilt für Feuerwehren und Rettungsdienst eine Hilfsfrist von 10 Minuten, die im Hessischen Brand- und Katastrophenschutzgesetz  (HBKG) geregelt ist. Bei einer Freiwillige Feuerwehr die aus lauter Ehrenamtlichen besteht (wie bei uns in Hüttenberg) wird auch die Anfahrtszeit zum jeweiligen Feuerwehrhaus und das Anlegen der Schutzkleidung zu der Hilfsfrist dazu gerechnet.

Die Hilfsfrist ist das wichtigste Planungs- und Qualitätsmerkmal für die Einsätze. In den kommunalen Bedarfs- und Entwicklungsplänen werden Höchstwerte für die Hilfsfrist und zusätzlich Schutzziele (Hilfsfrist und Personalstärke) beim Brandschutz festgelegt. Danach richtet sich die Dichte von Feuerwehrstandorten sowie deren Personal- und Sachmittelausstattung. Wenn sich Verantwortliche für große Feuerwehrstützpunkte aussprechen um hier ggf. Geld einzusparen, scheitern die Pläne oftmals an der gesetzlichen Hilfsfrist. In der Vergangenheit wurden die Feuerwehren Hochelheim – Hörnsheim und Weidenhausen – Volpertshausen zu zwei Wehren zusammen geführt. Die Einhaltung der Hilfsfrist wird durch die Einsatzdokumentationen der Leitstellen überprüft. In Hüttenberg sind wir stolz, dass die Feuerwehr zu jeder Tages- und Nachtzeit die Hilfsfrist in ihrer Zuständigkeit einhalten kann. Garant dafür sind die einzelnen Feuerwehrstandorte und das dafür notwendige Personal vor Ort.

X