Die Arbeit in der Feuerwehr war in der frühen Vergangenheit eine reine Männerdomäne.
Im 2. Weltkrieg wurden die zum Militärdienst eingezogenen Feuerwehrmänner durch Frauen ersetzt. Dies war der Grundstein für weibliche Mitglieder in den Einsatzabteilungen, die sich allerdings erst in den 60er Jahren durchsetzten. Aktuell sind bundesweit heute nur rund 9 % weibliche Mitglieder in den Freiwilligen Feuerwehren tätig, bei Berufsfeuerwehren liegt der Frauenanteil unter 1,5 %.

In der Feuerwehr Gemeinde Hüttenberg sind von den rund 157 aktiven Mitgliedern 14 weibliche Mitglieder (8,9 %). Damit liegen wir im Bundestrend, allerdings mit steigender Tendenz. Während in der Jugendfeuerwehr noch rund ein Viertel der Mitglieder Mädchen sind, wird der Anteil viel kleiner, sobald die Frauen erwachsen werden.  Die aktiven Frauen in der Feuerwehr Gemeinde Hüttenberg sind voll in die Feuerwehrarbeit integriert und tragen teilweise auch Atemschutzgeräte.

X