Frankfurter Straße bleibt weiter gesperrt

Seit Anfang Juli ist die Frankfurter Straße in Rechtenbach eine Baustelle, bedingt durch Kanalsanierungen im Bereich vom unteren Kreisverkehr bis zur Einmündung der Gießener Straße. Der Durchgangsverkehr wird seitdem durch die Gießener Straße geführt. Ende November sollten die Bauarbeiten abgeschlossen und die Ortsdurchfahrt wieder freigegeben sein. Nun kommt es anders: Bürgermeister Christof Heller informiert: "Wenn alles gut läuft , können die Arbeiten frühestens zum Jahresende fertiggestellt werden."

Der Grund für die Verzögerung offenbarte sich erst kurz vor der Fertigstellung: Beide Fahrtrichtungen sollten eine neue Deckschicht erhalten. Beim Abfräsen der Asphaltdecke der Straßenseite, die bislang von den Kanalbauarbeiten nicht betroffen war, kam ein viel zu dünner und qualitativ schlechter Unterbau zutage. "Bei rund 10.000 Fahrzeugen, die die Ortsdurchfahrt täglich passieren, wäre die neue Straße in wenigen Jahren wieder beschädigt gewesen. Die mangelhaften Schichten müssen demnach in Teilbereichen abgetragen und an diesen Stellen nach heutigen Anforderungen wieder aufgebaut werden", so Heller. Voraussichtlich werden diese zusätzlichen Arbeiten rund vier Wochen in Anspruch nehmen. Um Asphalt auftragen zu können, ist allerdings eine Mindesttemperatur von sechs Grad erforderlich. "Insofern muss jetzt auch noch das Wetter mitspielen", erklärt der Bürgermeister. Eine Erleichterung gibt es allerdings: Die Ampelanlage ist zunächst nicht mehr erforderlich und auch die Straßenführung verläuft nicht mehr über die Parkflächen von Bäcker, Optiker und Bankfiliale, so dass Kunden dort wieder parken können.


zurück