Aufstiegsfeier für sechs erfolgreiche Mannschaften



So sehen Sieger aus: Sechs Aufsteigermannschaften feierten gemeinsam

HÜTTENBERG (pan). Sechs Aufsteiger kann die Gemeinde Hüttenberg dieses Jahr aufweisen. Ein Ereignis, das es so in dieser Form bislang nicht gegeben hat. Auch deshalb hat sich die Gemeinde entschieden, eine Feier für die erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler auszurichten, die am Ende der Saison eines gemeinsam hatten: Den Aufstieg in die jeweils nächsthöhere Spielklasse. Ob nun Bundesliga oder Bezirksliga, ob nun gewollt oder ein wenig überraschend - verdient haben den Aufstieg letztendlich alle Hüttenberger Handball- und Fußballmannschaften.

In seiner Ansprache ging Hüttenbergs Bürgermeister Christof Heller auf die Erfolgsgeschichten der Aufsteiger ein und verband damit seine eigene Erfahrungen und Emotionen, die ihm etwa das Saisonfinale der ersten Männermannschaft des TV Hüttenberg beschert haben. Noch im Freudentaumel des Aufstiegs in die DKB Handball-Bundesliga wurde dann der geplante Mannschaftsempfang des TVH ins Gespräch gebracht. Bei einem späteren Zusammentreffen mit Mitgliedern der SG Rechtenbach, die auch ihren Aufstieg in die Bezirksliga A feiern konnten, entstand dann die Idee, eine gemeinsamen Sportlerempfang zu planen. Letzten Endes konnten so sechs Mannschaften ausfindig gemacht werden, die sich ihr sportliches Jahr gekrönt haben.

Unvergessen bleibt dabei der Durchmarsch der ersten Männermannschaft des TV Hüttenberg in die höchste deutsche Spielklasse. Unter Trainer Aðalsteinn Eyjólfsson sowie Co-Trainer Alois Mráz wurde dies erstmals erreicht, seitdem die Bundesliga nicht mehr zweigleisig ausgetragen wird. „Das haben wir als Erste und Letzte geschafft.“, so Bürgermeister Heller mit einem Schmunzeln. „So schnell wird uns das keiner nachmachen.“ Nicht minder erfreulich war der Aufstieg der 2. Frauenmannschaft des TVH, die vom Trainergespann Ursel Asboe und Maren Lüling wieder zurück in die Landesliga geführt wurde. Das war nicht vorherzusehen, da das Team erst in der Vorsaison abgestiegen war. So kam der Aufstieg dann doch etwas überraschend, wo doch das eigentliche Ziel war, sich zunächst zu festigen und später aufzusteigen. Für dieses Ziel wurde Trainerin Ursel Asboe engagiert, die zuvor als Trainerin des Oberligisten Eibelshausen tätig war und eine neue Herausforderung gesucht hatte. In Hüttenberg fand sie ein junges Team mit vielen Spielerinnen der letztjährigen A-Jugend und konnte ihre Tätigkeit auch besser mit ihrem Wohnort Lützellinden vereinbaren. Am Ende stand eine Erfolgsgeschichte, die in der kommenden Saison mit dem Klassenerhalt fortgeschrieben werden soll.


Bildunterschrift:
Fabian Holewa (rechts) und Stefan Kuhl von der SG Rechtenbach überreichen ein Aufwärmshirt mit dem Gemeindelogo an Bürgermeister Heller

Ebenfalls den direkten Wiederaufstieg schaffte die U23 Männermannschaft des TVH unter Trainer Alois Mráz, der das Team mit einem Altersdurchschnitt von 19 Jahren zurück in die Oberliga geleitete. Und das, obwohl vor der Saison mit Aufrückern aus der eigenen A-Jugend eine komplett neue Mannschaft gebildet wurde, was den Trainer und auch die Jugendarbeit des TVH auszeichnet. Doch auch in den anderen Ortsteilen der Gemeinde wird Handball gespielt. So hatte auch die erste Männermannschaft der SG Rechtenbach auf anderer Ebene einiges zu bieten. In einem Herzschlagfinale rang das Team von Trainer Christian Kuntz im Relegationsrückspiel gegen die HSG Münzenberg/Gambach II mit einem Treffer von Julian Viehmann eine Sekunde vor Schluss nieder. Dadurch gelang der Aufstieg in die Bezirksliga A, nachdem das Team durch etliche Spielerabgänge den freiwilligen Neuanfang in der Bezirksliga B gewagt hatte. Als Rechtebacher hat Bürgermeister Christof Heller eine enge Verbundenheit mit seinem Heimatverein. Fabian Holewa als Vorsitzender und Stefan Kuhl als Abteilungsleiter Handball der SGR brachten im Rahmen der Feierlichkeiten ihre Dankbarkeit für dessen Unterstützung und auch für den Neubau der Sporthalle Rechtenbach zum Ausdruck, indem sie ihm das erste neue Aufwärmshirt der SG mit dem Gemeindemotto als Aufdruck auf dem Ärmel überreichten. Darüber hinaus ist auch noch die 1. Frauenmannschaft Handball der TuS Vollnkirchen in die Bezirksoberliga aufgestiegen. Das Team von Pedro Santos befindet sich somit auf Augenhöhe mit der eigenen Männermannschaft. Eine gern gesehene und nicht weniger erfolgreiche Minderheit im Saal stellten die Fußballer des SV Volpertshausen. Die von Osman Demirel und Andreas Kreiling trainierte Truppe konnte mit ihrem Aufstieg von der A-Liga Wetzlar in die Kreisoberliga West den zweiten Aufstieg innerhalb von zwei Jahren feiern. Dies wurde im Rahmen des Sportlerempfangs mit kostenloser Verköstigung, musikalischer Unterhaltung und einer geschlossenen „Mannschaftsleistung“ der Hüttenberger Mannschaften auch gebührend gebührend getan. Dabei mitgeholfen haben die Gemeinde sowie Helfer der SG Rechtenbach und der Freiwilligen Feuerwehr Hüttenberg. Alle Aufsteiger hatten zudem noch die Gelegenheit, sich in einem Goldenen Buch zu verewigen. Egal ob Handball oder Fußball, am Ende zählte der Sport, der Aufstieg und ein toller, gemeinsamer Abend.

Text und Fotos von Julian Spannagel


zurück