Wühlmäuse mit Mosaik
Wer dachte, dass Wühlmäuse nur interirdische Gänge graben und Tulpenzwiebeln anknabbern, hat sich gründlich geirrt: Im Waldkindergarten in Weidenhausen-Volpertshausen haben die Wühlmäuse nämlich gezeigt, wie kunstfertig sie sein können. Unter der Anleitung von rainer Bechthold, zertifizierter Mosaizist aus Ehringshausen, ist im Laufe nur eines Tages ein großes rundes und buntes Mosaik entstanden. Die schönste Arbeit musste dabei gleich zu Beginn des Projekts erledigt werden. Mit Hammern ausgestattet durften die Kinder die Fliesen in kleine Scherben zerschlagen. Diese wurden dann vorsichtig auf eine Holzplatte  geklebt und anschließend verfugt. Damit es nicht irgendein wildes Muster wurde, hatte Rainer Bechthold zuvor den Wühlmäuse-Schriftzug und das Logo auf ein Netz gezeichnet, das dann mit den passenden Scherben fein säuberlich ausgelegt wurde. Das war ganz schön kniffelig. Drumherum kamen dann blaue, grüne und braune Scherben und auch die quadratischen Fliesenstücke für den Rand. Jetzt musste noch ein geeignetr Platz gefunden werden.  „An der Mauer muss es hängen“, waren sich alle einig. Zum Glück gibt es ja den Bauhof der Gemeinde: Zwei starke Männer kamen mit einer Leiter und Werkzeug – und ruck zuck hing das Mosaik an der Mauer am Waldkindergarten. Dort kann es jetzt von allen Wanderern am Schwingbach bestaunt werden.

X